Preisbindung für verschreibungspflichtige Arzneimittel bleibt für deutsche Apotheken bestehen


Nach einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs unterliegen deutsche Apotheken weiterhin der Arzneimittelpreisverordnung für verschreibungspflichtige Medikamente.

Das bedeutet:
  • Deutsche Apotheken dürfen bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln keine Preisnachlässe gewähren.
  • Eine deutsche Apotheke, die Rabatte bei verschreibungspflichtigen Arzneien gewährt, verhält sich rechtswidrig.
  • Voraussetzung für eine sichere und flächendeckende Arzneimittelversorgung ist die Preisbindung für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Insbesondere durch sie wird der so genannte Rahmenvertrag mit den Krankenkassen ermöglicht. Sie ist somit die Grundlage der freien Apothekenwahl, garantiert zudem den Nacht- und Notdienst und ist die Basis unseres Sachleistungsprinzips.

Die Arzneimittelpreisverordnung sorgt dafür, dass verschreibungspflichtige Medikamente überall das gleiche kosten und Kranke nicht erst die eventuell billigste Apotheke suchen müssen. Die stationäre Apotheke stellt damit eine zeit- und wohnortnahe Versorgung mit allen benötigten Arzneimitteln sicher – im Einzelfall auch